2006 entstand die Serie Charles Smith Wines. Hinter den so auffallenden Etiketten von Kung Fu Girl Riesling und The Velvet Devil Merlot verbergen sich unkomplizierte Weine, die jung getrunken werden können, zu erschwinglichen Preisen. „Straight down to the middle, not super powerful“ wie Smith sie beschreibt.
Als Manager einer Rockband tourte Charles Smith in den 90er Jahren durch Europa und entdeckte seine Faszination für Wein. Zurück in Seattle, Washington State, im äußersten Nordwesten der USA, übernahm er einen kleinen Weinladen und knüpfte erste Kontakte zu Weinproduzenten in der aufstrebenden Weinregion zwischen dem Columbia Valley und den Blue Mountains. In Walla Walla traf er auf den Franzosen Christophe Baron, der ihn inspirierte, seinen ersten eigenen Wein zu produzieren. Baron verkaufte ihm Trauben und mit dem Syrah aus dessen Cailloux Vineyard entstand 1999 der erste K-Vintners Wein. Smith‘ großes Talent war es, Trauben aus den besten Weinbergen verschiedener Produzenten zu finden und daraus etwas wirklich Unverwechselbares zu kreieren. Die K-Vintners Serie war geboren.
Charles Smith‘ Botschaft ist einfach und überzeugend. „Ich mache kraftvolle Weine mit guter Balance, nicht überreif, aber immer mit dem gewissen Etwas.“ Begann der K-Vintners Start-up 2001 mit 330 Kisten, so ist seine Produktion heute auf 15.000 Kisten angewachsen.